Menu

Panels Photovoltaische Solarenergie

Aufbau der Sonne: Schichten der Sonne.

Aufbau der Sonne: Schichten der Sonne.

Die Struktur der Sonne wird in verschiedenen Kugelschichten dargestellt, die mit einer physikalischen Grenze schwer zu bestimmen sind.

Die verschiedenen Schichten der Sonne werden durch ihre physikalische Funktion bestimmt. Derzeit verfügt die Astrophysik über ein Modell der Sonnenstruktur, das aus sechs Schichten besteht, die in zwei Gruppen unterteilt sind: die innere und die äußere Schicht der Sonne.

Die einzigen Schichten der Sonne, die direkt beobachtet werden können, sind die äußeren Schichten: Photosphäre, Chromosphäre und Korona. Diese drei Schichten bilden die Sonnenatmosphäre.

Ausgehend von einem inneren Kern und nach außen bewegend, sind die Schichten der Sonne:

1. Sonnenkern

Der Kern der Sonnensonne ist die Schicht, in der Kernfusionsreaktionen erzeugt werden. Daher wird hier die gesamte Energie erzeugt. Es besteht aus Gas, das aufgrund der hohen Temperatur (ca. 15 Millionen Grad Celsius) und des Drucks aufgrund seines eigenen Magnetfelds als Plasma erscheint. Für die Kernfusion ist ein hoher Druck erforderlich.

Kernreaktionen sind die Energiequelle, die mehr Energie erzeugt als 80% der anderen Sterne in der Milchstraße.

Seit 4.603 Milliarden Jahren wird thermische Energie durch elektromagnetische Wellen übertragen. Dieses Phänomen elektromagnetischer Wellen ist die Sonnenstrahlung.

2. Strahlungszone der Sonne

Im Bereich außerhalb des Solarkerns erfolgt der Transport der im Inneren erzeugten Energie durch Strahlung in den radioaktiven Bereich. Diese Zone besteht aus Plasma, also großen Mengen an ionisiertem Wasserstoff und Helium.

In diesem Bereich nimmt die Temperatur ab, wenn wir uns vom Kern entfernen. Diese Temperaturunterschiede begünstigen die Auswärtsbewegung der Photonen.

3. Konvektive Zone der Sonne.

Befindet sich über dem strahlenden Bereich. Sonnengase werden nicht mehr ionisiert und Photonen werden leicht absorbiert. Folglich werden die Photonen nicht mehr durch Strahlung transportiert.

Der Energietransport erfolgt durch Konvektion. Der Wärmetransport erfolgt inhomogen und turbulent durch das Fluid selbst.

Es bilden sich turbulente konvektive Abschnitte, in denen heiße und leichte Gasflecken bis zur Photosphäre aufsteigen. In der Photosphäre wird die Sonnenatmosphäre strahlungsdurchlässig und das heiße Gas gibt seine Energie in Form von sichtbarem Licht ab.

4. Photosphäre

Die Photosphäre erzeugt fast das gesamte sichtbare Licht, das der Stern in den Weltraum emittiert. Die Photosphäre ist die erste der äußeren Schichten der Sonne.

In der Photosphäre bilden sich Sonnenflecken (7), die aufgrund ihrer viel niedrigeren Temperatur dunkle Flecken auf der Sonnenoberfläche sind. Die meisten Sonneneruptionen (9) erscheinen um Sonnenflecken.

Die Breite der Photosphäre beträgt etwa 400 Kilometer und die Temperatur variiert zwischen 7.500 und 4.700 Kelvin und nimmt mit zunehmender Entfernung vom Kern ab.

5. Chromosphäre

Es wird angenommen, dass die Chromosphäre 2.000 bis 3.000 Kilometer breit ist. Wenn es sich vom Kern entfernt, nimmt die Dichte der Chromosphäre ab und die Temperatur steigt von 4.500 auf 100.000 Grad Celsius.

6. Krone, die äußere Schicht der Sonne.

Seine Breite beträgt einige Millionen Kilometer. Die Gesamtleuchtkraft beträgt nur die Hälfte der Leuchtkraft des Vollmondes.

Die Dichte der Materie an der Basis der Korona beträgt 109 Atome pro Quadratzentimeter.

Die Temperatur der Korona schwankt im Allgemeinen um eine Million Kelvin.

Autor:

Erscheinungsdatum: 28. Juli 2021
Geändert am: 8. August 2021