Menu

Fossile Brennstoffe.
Extraktion von Öl

Wärmekraftwerk Cercs. Katalonien

Behandlung von fossilen Brennstoffen

I Verbrennung thermische Energie.
Auswirkungen der Thermodynamik

Was sind fossile Brennstoffe?

Fossile Brennstoffe sind eine nicht erneuerbare Energiequelle. Diese Ressource stammt von zersetzen Tieren und Pflanzen. Es ist eine natürliche Ressource, deren Regeneration Millionen von Jahren dauert.

Was sind fossile Brennstoffe?

Fossile energieträger sind derzeit die am weitesten verbreitete Energiequelle der Welt. Der Hauptversorger ist die Stromerzeugung. Sie werden auch zur Erzeugung mechanischer Energie (Automobile, Wärmekraftmaschinen usw.) verwendet.

Der Kohlenstoffgehalt in diesen Mineralien ist hoch. Infolgedessen entstehen bei der Verbrennung Treibhausgase wie Kohlendioxid. Der Treibhauseffekt ist eine der Hauptursachen für den Klimawandel. Wenn Wärme nicht in den Weltraum entweichen kann, wird die globale Erwärmung des Planeten noch verstärkt.

Die Hauptverwendungen fossil Energy sind Stromerzeugung und -transport.

Was sind fossile Brennstoffe?

Fossile Brennstoffe sind brennbare Materialien, die aus versteinerten organischen Überresten gebildet werden. Sie sind eine Reihe von Substanzen und Gasen, die aus den Überresten von Tieren und Pflanzen gebildet werden. Dieser Prozess wird in bestimmten Bodenschichten seit Millionen von Jahren erzeugt.

Sie bestehen alle aus Kohlenwasserstoffen. Kohlenwasserstoffe sind Moleküle aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen

Tier- und Pflanzenreste unterliegen einem Prozess der teilweisen Zersetzung organischer Stoffe.

Dies sind Primärenergiequellen, da sie direkt ohne Umwandlung erhalten werden können.

Diese Materialien haben einen hohen Heizwert. Aus diesem Grund werden sie in thermoelektrischen Kraftwerken oder in Geräten eingesetzt, die mit Wärmequellen betrieben werden.

Dieser millionenschwere Prozess macht fossile Brennstoffe zu einer nicht erneuerbaren Energiequelle. Sie werden viel schneller verbraucht als regeneriert.

Diese Energiequelle wird als nicht erneuerbare Energie betrachtet, da es nicht möglich ist, sie im menschlichen Maßstab zu regenerieren.

Woher stammen fossile Brennstoffe?

Der Ursprung fossiler Brennstoffe sind Pflanzen und Tiere. Sie entstehen durch einen Prozess der teilweisen Zersetzung von organischer Substanz und Pflanzenresten. Dieser Transformationsprozess dauert Millionen von Jahren. Es ist eine Folge des hohen Drucks und der Temperatur, die verschiedene Sedimentschichten auf organische Stoffe ausüben.

Sie sind auf natürliche Weise durch einen Sozialisierungsprozess bei Umwelt Anoxie (Sauerstoffmangel) entstanden. Organische Materie wurde nicht von Mikroorganismen abgebaut, sondern verbleibt in Form komplexerer organischer Moleküle. Diese Moleküle können Feststoffe, Flüssigkeiten und Gase sein.

Die Energie dieser Moleküle ist diejenige, die freigesetzt wird, wenn sie als Brennstoff verwendet werden.

Dieser millionen Jahre alte Prozess macht fossile Brennstoffe zu einer nicht erneuerbaren Energiequelle. Die Geschwindigkeit, mit der sie verbraucht werden, ist viel größer als die Geschwindigkeit, mit der sie sich regenerieren.

Warum sind fossile Brennstoffe wichtig?

Fossile Brennstoffe haben einen hohen Heizwert, der sie zu einer sehr wertvollen Wärme Energiequelle macht. Es ist sowohl für seine einfache Extraktion als auch für seinen Heizwert wichtig.

Die fossile Energieerzeugung wird zur Stromerzeugung und zur Erzeugung mechanischer Energie genutzt.

Fossile Brennstoffe verursachten ein großes wirtschaftliches und demografisches Wachstum im Zusammenhang mit der industriellen Revolution des 19. Jahrhunderts. Heute sind sie für unsere Wirtschaft von grundlegender Bedeutung.

Fossile Brennstoffe lieferten in den letzten Jahren rund 80 Prozent des Energieverbrauchs in den USA.

Auswirkungen fossiler Brennstoffe auf die Umwelt

Die Verbrennung dieser Art von Kraftstoff erzeugt Treibhausgasemissionen wie Kohlendioxid, CO2 F freigesetzt, Kohlenmonoxid und andere Gase. Diese Gase haben dazu beigetragen und tragen immer noch dazu bei, den Treibhauseffekt, den sauren Regen, die Luft-, Boden- und Wasserverschmutzung zu erzeugen und zu verstärken.

Die Gewinnung fossiler Brennstoffe birgt einige Risiken für die Umwelt.

Der Aktivität des Menschen liegt und aus der Verbrennung von fossilen Brennstoffen wie Kohle, Erdöl und Erdgas resultiert. 

Ökologischer Schaden

Biologische Systeme sind unglaublich komplex. Diese Systeme können aufgrund dieser Energiequelle Opfer schwerwiegender ökologischer Folgen werden.

Wilde Säugetiere und Vögel reagieren auf diese Störungen mit Verhaltensweisen, von denen viele Studien gezeigt haben, dass sie häufig auftreten können. Die Schäden umfassen:

  • Die Unterbrechung der Kommunikation von Singvögeln.

  • Es betrifft die Brut- und Niststationen.

  • Die Veränderung der Dynamik zwischen Raubtieren und Beute.

Verschüttetes Erdöl

Onshore-Öl Vorgänge erfordern Bohrflüssigkeiten, die in das Bohrloch eingespritzt werden, um den Bohrer zu schmieren. Diese Flüssigkeiten sollen zur Entsorgung in parallelen Vertiefungen aufgefangen werden. Sehr oft verschütten und bespritzen sie jedoch die Umgebung.

Wenn sie sich ansammeln, verursachen sie langfristige Auswirkungen auf die Umwelt und chronische Auswirkungen auf die Gesundheit der Arbeitnehmer. Es beinhaltet das potenzielle Krebsrisiko.

Offshore-Ölverschmutzungen wirken sich auf Meeressäugetiere durch direkten Kontakt, Einatmen und Aufnahme von Öl aus.

Das Problem wird schlimmer, wenn es mit hydraulischen Frakturierungstechniken oder Fracking durchgeführt wird. 

Veränderungen in der Landschaft

Aktivitäten im Zusammenhang mit Öl- und Gasbohrungen wirken sich radikal auf die Landschaft aus. Für die Polsterung und den Straßenbau sind schwere Geräte wie Bulldozer, Straßen Richtmaschinen und Lastwagen erforderlich.

Die Folgen sind:

  1. Beseitigung der Vegetation

  2. Erhöhte Erosion (die zu Erdrutschen und Überschwemmungen führen kann)

  3. Boden Störungen (auch bei Auftreten von Erdbeben beim Fracking)

  4. Fragmentierung von Lebensräumen usw.

Luft- und Wasserverschmutzung

Offene Brunnen, Teiche und Teiche können Abwasser, organische Chemikalien, Erdöl Kohlenwasserstoffe, Zug Wirkstoffe und andere Substanzen enthalten, die die Wassersicherheit beeinträchtigen.

Explosionen aus Rohren und Brunnen können Grundwasserleiter kontaminieren. Die Entwicklung von Gasbohrungen kann sogar Methanfreisetzungen, Luftschadstoffe und eine Vielzahl giftiger Gase in der Atmosphäre erfordern.

Methan, der Hauptbestandteil von Erdgas, ist bis zu 84-mal schädlicher für die Atmosphäre als Kohlendioxidemissionen. Methan speichert die Wärme effektiver und verstärkt die globale Erwärmung.

Die Verbrennung dieser Art von Kraftstoff erzeugt Emissionen von Gasen wie Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und anderen Gasen. Diese Gase haben dazu beigetragen und tragen immer noch dazu bei, den Treibhauseffekt, den sauren Regen, die Luft-, Boden- und Wasserverschmutzung zu erzeugen und zu verstärken.

Arten fossiler Brennstoffe

Es werden drei Arten fossiler Brennstoffe unterschieden:

1.- Öl (in flüssiger oder verflüssigter Gasform)

Erdöl ist ein Mineralöl, das in großen Taschen in den oberen Schichten der Erdkruste enthalten ist. Es hat eine flüssige Struktur, kann aber auch als Flüssiggas dargestellt werden.

Öl durchläuft in einer Raffinerie einen Umwandlungsprozess. Einmal verfeinert, bietet es eine große Anzahl von Produkten, die als Energiequelle verwendet werden. Erdölprodukte umfassen Benzin, Diesel, Kraftstoff usw.

Die Sektoren, die am meisten vom Öl profitieren, sind Automobil- und Wärmekraftmaschinen. Sie können auch als Rohstoffe für die petrochemische Industrie verwendet werden.

Die Energieeffizienz von Öl beträgt ca. 25,7%.

Was ist der Unterschied zwischen Rohöl, Erdölprodukten und Erdöl?

Rohöl ist eine Mischung aus Kohlenwasserstoffen. Erdölprodukte werden aus der Verarbeitung von Rohöl in Erdölraffinerien hergestellt. Erdöl ist eine breite Kategorie, die sowohl Rohöl als auch Erdölprodukte umfasst.

Die Begriffe Öl und Erdöl werden manchmal auf die gleiche Weise verwendet.

2.- Kohlenstoff (fest)

Die Kohle oder Mineralkohle ist ein Sedimentgestein von schwarzer Farbe, das sehr reich an Kohlenstoff ist. Es enthält variable Mengen anderer Elemente, hauptsächlich Wasserstoff, Schwefel, Sauerstoff und Stickstoff.

Was sind fossile Brennstoffe?

Der größte Teil dieser nicht erneuerbaren Energiequelle wurde in der Karbon Periode (vor 359 bis 299 Millionen Jahren) gebildet.

Die Energieeffizienz von Öl beträgt ca. 26,8%.

Eine Möglichkeit, Kohle sauberer zu machen, ist die Kohlenstoffabscheidung und -speicherung (CCS). Das CCS-System fängt CO2 ab, bevor es emittiert wird. Danach wird das Gas in eine Flüssigkeit umgewandelt und tief in den Untergrund injiziert.

Die Verfügbarkeit von CCS umfasst Kohle und Erdgas.

3.- Erdgas

Erdgas ist die sauberste fossile Energie in Bezug auf Abfall und atmosphärische Emissionen.

Der Heizwert von Erdgas variiert stark in Abhängigkeit von seiner Zusammensetzung. Die höchsten Werte liegen zwischen 8.500 und 10.200 Kilokalorien pro Kubikmeter Gas.

Mit einem Gesamtwirkungsgrad von 50,7% ist es der effizienteste Brennstoff zur Stromgewinnung in Wärmekraftwerken. Wird Erdgas direkt genutzt, ohne es in Strom umzuwandeln, steigt der Wirkungsgrad auf 91,2%.

Die Lagerung ist billiger und einfacher als bei Kohle- und Ölderivaten.

Referenzen

Autor:

Erscheinungsdatum: 18. Mai 2016
Geändert am: 16. Juni 2020